1927 - 1959

1927

Erste Aufzeichnung einer Mannschaft, die unter dem Namen „Schwarz-Weiß” auftrat:

 

Rothaas - Pasch - Wellenberg - Borsig - Borsig - Krüll - Breuer - Schillings - Wellenberg - Bongartz - Breuer


1928

Ein neues Trikot in der Farbe „rot” wurde geschenkt und der Vereinsname schnell in „Rot-Weiß” geändert.

 

Meuter - Hansen - Borsig - Schillings - Rothaas - Wolf - Borsig - Kronenberg - Kreuels - Thissen - Rotte


1936 - 1937

Die eigentliche Gründermannschaft des SCG 1936 e.V.

1936

Begleiter Ernst Peppekus - Jakob Hüsch - Heinrich Habitz - Franz Derendorf - Hermann Borsig - Josef Beuels - Jakob Schillings - Franz Burghartz - Hans Meuter - Ferdinand Hilgers - Philipp Meuter - Balthasar Soumagne


1946

Am 17.02.1946 fand das erste Meisterschaftsspiel der Nachkriegszeit in Holzheim statt. Das Spiel, welches mit 5:2 verloren ging, bestritten:

 

J. Winkels - H. Eisleben - M. Schneider - H. Hansen - J. Leuchten - H. Daniels - P. Brüggen - H. Komanns - Konr. Hermanns - Hans Ohmen - Ph. Meuter


1946 - 1947

Die Kreismeisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die Bezirksklasse wurden erreicht. Überlegen wurde die damalige Hippelänger Mannschaft Meister der Kreisklasse. Dies war der bis dahin größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Hohe Ergebnisse, teilweise zweistellig, waren die Regel. Am Schluss der Saison hatte der SCG als Tabellenerster 95:20 Tore und 34:6 Punkte auf seinem Konto. In den Entscheidungsspielen gegen den Gruppensieger der anderen Kreisklasse, Borussia Königshoven, heute dem Fußballverband Mittelrhein angehörig, wurde jeweils mit 4:0 (in Königshoven) und 3:1 (im Neusser Stadion) gesiegt. Hermann Eisleben - einer der besten Spieler in der Vereinsgeschichte - erzielte 67 Treffer (nach eigener Aussage).

 

Die Kreismeistermannschaft:

1946

Hubert Hansen - Heinz Daniels - Heinz Schlaak - Hermann Eisleben - Philipp Meuter - Johann Winkels - Josef Leuchten - Hubert Komanns - Peter Brüggen - Johannes Schneider - Kaspar Conrads - Beuels - Matthias Schneider - Adolf Dorner-Müller - Richard Bauer - Heini Busch - Gerd Mainz - Betreuer Willi Rothaas 


1947 - 1948

Die Bezirksklasse bestand damals aus 9 Mannschaften. Der SCG schlug sich als Aufsteiger recht achtbar.Der 4. Tabellenplatz sprang heraus. Meister wurde die SVG Weißenberg. Im Februar 1948 konnte Hans Meck, ehemaliger Spieler bei Fortuna Düsseldorf, als Trainer verpflichtet werden. Stephan Hilgers kehrte aus der englischen Gefangenschaft zurück und verstärkte die Mannschaft.

1947Trainer Hans Meck - R. Bauer - M. Bechlenberg - P. Brüggen - H. Busch - K. Conrads - H. Daniels - A. Dorner-Müller - H. Eisleben - H. Hansen - St. Hilgers - H. Komanns - J. Leuchten - Ph. Meuter - H. Schlaak - Joh. Schneider - Math. Schneider - J. Winkels  


1948 - 1949

Die neue Sportanlage an der Erft wurde am 18.09.1948 mit dem Spiel gegen den FC Neuenhausen eingeweiht. Wir gewannen mit 6:0. Am 16.11.1948 fand ein denkwürdiges Spiel auf der neuen Sportanlage in Grimlinghausen statt. Gegner war der VfR Neuss, der das Spiel mit 4:1 gewann. Das Besondere an diesem Spiel war, dass sich etwa 3.500 Zuschauer zu dem Spiel einfanden. Dies führte zu Beförderungsproblemen der Straßenbahn, die damals noch durch Grimlinghausen fuhr.


1949 - 1950

Die Ära Josef 'Menne' Risse' beim SCG begann. Er trat im September 1949 die Nachfolge von Hans Meck an, der plötzlich und unerwartet verstarb. Am Pfingstsonntag 1950 wurden mit einem Ausflug nach Alsdorf an der Sieg die ersten Kontakte zum SV Alsdorf 09 geknüpft. Die freundschaftliche Verbindung hielt jahrzehntelang an.

1949

Trainer Hans Meck - M. Bechlenberg - J. Breuer - P. Brüggen - J. Conrads - A. Dorner-Müller - H. Eisleben - H. Hansen -St. Hilgers - Br. Kistler - H. Komanns - J. Leuchten - Mathey - Ph. Meuter - W. Neuenfeld - Herm. Schlaak - Heinz Schlaak - Jos. Schmitz - M. Schneider - J. Winkels - Theo Wallner


1950 - 1951

Zu dieser Saison liegen uns leider keine Aufzeichnungen vor. Es muss eine durchwachsene Saison gewesen sein. H. Daniels kehrte vom VfR Neuss zurück. Der Tabellenstand nach Abschluss der Bezirksklassen-Saison nicht bekannt.

 

Trainer Menne Risse - M. Bechlenberg - Berg - A. Breuer - P. Brüggen - H. Daniels - A. Dorner-Müller - K. Conrads - H. Eisleben - St. Hilgers - C. Klasen - H. Komanns - J. Kronenberg - Ph. Meuter - W. Neuenfeld - Herm. Schlaak - M. Schneider - J. Winkels - Theo Wallner


1951 - 1952

Einige Neusser Vereine, so auch wir, mussten Neuland gegen bisher unbekannte Gegner in der Krefelder Bezirkslasse erforschen. Durch einen Kantersieg von 6:1 gegen TuS Lintorf konnte im letzten Meisterschaftsspiel ein Ausscheidungskampf um den Verbleib in der Bezirksklasse errungen werden. Gegner war der TuS Baerl, der deutlich mit 4:0 bezwungen werden konnte.

 

Trainer Josef Menne Risse - M. Bechlenberg - A. Becker - Bergs - A. Breuer - P. Brüggen - K. Conrads - H. Daniels - A. Dorner-Müller - H. Eisleben - H. Hamacher - St. Hilgers - J. Jansen - C. Klasen - H. Komanns - J. Kronenberg - D. Machau - Ph. Meuter - W. Neuenfeld - M. Schneider - K. Wagner - Theo Wallner - J. Winkels


1952 - 1953

Eine Skandalgeschichte führte 1953 zum Abstieg aus der Bezirksklasse. Eine Schubkarre Asche veranlasste den mit 3:1 unterlegenen Gegner Neuwerk zu einem Einspruch gegen das Ergebnis, der irrsinniger Weise Erfolg hatte. Zunächst hatte die BSK den Einspruch der Neuwerker abgelehnt. Später hob die VSK das Urteil der BSK auf und stimmte dem Einspruch zu. Der ganze Wirrwarr wurde vom Verband damit komplettiert, dass für den 02.08.1953 ein Wiederholungsspiel angeordnet wurde. Das Spiel ging leider mit 3:4 verloren. Vorher hatte der SCG in den Entscheidungsspielen gegen den Abstieg mit 2:2 gegen SV Waldhausen und 1:0 gegen SV Dohr eigentlich schon den Klassenerhalt gesichert.

 

Trainer Josef Menne Risse - M. Bechlenberg - A. Becker - Bergs - P. Brüggen - A. Buddatsch - K. Conrads - H. Daniels - H. Eisleben - H. Hamacher - J. Jansen - D. Machau - W. Neuenfeld - Heinz Schlaak - Jos. Schmitz - K. Siepen - K. Wagner - Theo Wallner - J. Winkels


1953-1954

Der sofortige Wiederaufstieg ohne eigene Platzanlage gelang in der Folgesaison 1953/1954. Die Bedeutung des Aufstieges nimmt noch an Gewicht zu, da alle Heimspiele in Reuschenberg ausgetragen werden mussten. Die eigene Platzanlage konnte wegen schlechtem Zustand nicht genutzt werden. Der schärfste Widersacher SC Kapellen wurde zum Schluss mit 4 Punkten auf Distanz gehalten. Die Saison wurde mit 80:30 Toren und 45:15 Punkten abgeschlossen.

 

M. Bechlenberg - K. Siepen - W. Neuenfeld - H. Daniels - P. Brüggen - Adolf Becker - Kurt Wagner - Hermann Eisleiben - Erpenbach - Theo Wallner - David Machau - J. Jansen - Jos. Schmitz - Heinz Otten - Franz Otten - Allmacher - Eggenkämper - Wirtz - Theo Straten - Hofs - St. Hilgers


1954 - 1955

Die Zugehörigkeit zur Bezirksklasse dauerte leider nur ein Jahr. Dann ging es wieder zurück in die Kreisklasse. Der Abstieg stand schon einige Wochen vor Saisonende fest. Da nutzte es auch nichts, dass im letzten Spiel der Aufsteiger Rheydt 08 mit 3:1 besiegt wurde. Mehrere der älteren Spieler, darunter Eisleben, Bechlenberg und Daniels, beendeten ihre Laufbahn.

 

Allmacher - M. Bechlenberg - A. Becker - P. Beuels - P. Brüggen - H. Busch - K. Conrads - J. Daniels - H. Eisleben - Erpenbach - Gerstenberger - Görres - J. Jansen - J. Kronenberg - Kürten - Krings - D. Machau - W. Neuenfeld - Heinz Otten - Franz Otten - Rother - Jos. Schmitz - K. Siepen - Franz Stefen - K. Wagner - Theo Wallner - Hans Wiertz - Max Wirtz


1955 - 1956

Eine unbefriedigende Saison. In der Jahreshauptversammlung vom 02.09.1956 wurde das schlechte Auftreten der 1. Mannschaft gerügt. Der vorletzte Platz in der Bestrafungstabelle, die es zu dieser Zeit gab, spiegelt das wieder.

1. Kreisklasse - Tabellenstand nach Abschluss der Saison 4. Platz.

 

A. Becker - J. Daniels -L. Granderath - G. Hilgers - J. Jansen - Karp - Krings - J. Kronenberg - Kürten - Leipold - D. Machau - Fr. Otten - Rother - Schaffner - Schiffer - Chr. Schlegel - Jos. Schmitz - Rüd. Schmitz - H. Schneider - K. Siepen - K. Wagner - H. Wiertz - Max Wirtz


1956 - 1957

Josef Menne Risse übernahm am 06.10.1956 wieder das Traineramt. Leider ließ es sich bisher nicht eindeutig rekonstruieren, welche Trainer zwischendurch kurzweilig tätig waren. Der spätere langjährige 1. Vorsitzende Willi Hartstein feierte am 16.12.1956 sein Debüt in der 1. Mannschaft. H. Eisleben und M .Bechlenberg wurden im Kampf gegen den Abstieg wieder aktiviert. 1. Kreisklasse - Tabellenstand nach Abschluss der Saison 11. Platz.

 

M. Bechlenberg - U. Beckedorf - Bovenschen - H. Eisleben - L. Granderath - W. Hartstein - Heister - St. Hilgers - J. Jansen - Kopschinski - Krings - J. Kronenberg - D. Machau - Nitzschke - Fr. Otten - Rother - Chr. Schlegel - Jos. Schmitz - Fr. Schönen - Schulze - G. Schwenger - K. Siepen - Theo Straten - Hans Wiertz - Peter Wiertz - Max Wirtz


1957 - 1958

Der Kreis 5 teilte die 1. Kreisklasse erstmals in 2 Gruppen von je 12 Mannschaften auf. 1. Kreisklasse - Tabellenstand nach dem letzten Spieltag 5. Platz. 

 

Der Kreis 5 mit Grimlinghauser Beteiligung schnitt beim Verbandsportfest der Jugendfußballer in Moers hervorragend ab. Günter Hartstein, zu der Zeit 17 Jahre alt, wurde im Leichtathletikmehrkampf 4.. Die Mannschaft konnte den 1. Für sich verbuchen. Seine Leistungen mit 11,6 Sek über 100 m und 6,28 im Weitsprung, sind für Fußballer bis heute außergewöhnlich.

 

A. Becker - W. Borsig - H. Eisleben - L. Granderath - H.J. Hark - W. Hartstein - St. Hilgers - J. Jansen - Kopschinski - J. Kronenberg - D. Machau - Fr. Otten - H. Otten - Rother - Chr. Schlegel - Hans Schönen - G. Schwenger - Theo Straten - Hans Wiertz - Max Wirtz


1958 - 1959

Die Stammspieler und Stützen des Vereins in den Folgejahren, Günter Hartstein, Paul Spychalla und Dieter Jansen gaben ihr Debüt. Wegen beruflicher Überlastung gab der Trainer Menne Risse sein Amt auf. Ab 01.05.1959 übernahm Josef Kurth von Bayer Dormagen das Kommando. 1. Kreisklasse - Tabellenstand nach Abschluss der Saison 5. Platz.

 

A. Becker - Fr. Beuels - Bolten - W. Borsig - H. Färber - L. Granderath - W. Hartstein - H.J. Jansen - H. Klusemann - D. Machau - Fr. Otten - Chr. Schlegel - Rüd. Schmitz - Hans Schönen - G. Schwenger - Hans Wiertz - Peter Wiertz - Max Wirtz


1959

Die Meisterschaft wurde knapp verpasst. Am Ende war es nur 1 Punkt Rückstand auf den Meister VfR Neuss Reserve. Die Enttäuschung war groß, da wir vom 2. bis zum vorletzten Spieltag die Tabelle anführten. Am letzten Spieltag erreichten wir beim TuS Reuschenberg vor ca. 700 Zuschauern lediglich ein 0:0, womit die letzte Chance, ein Entscheidungsspiel zu erreichen, dahin war.

 

Trainer Josef Kurth - Becker - Fr. Beuels - Bolten -W. Borsig - H. Färber - L. Granderath - G. Hartstein - W. Hartstein - H.J. Jansen - Fr. Otten - Chr. Schlegel - Hans Schönen - G. Schwenger - P. Spychalla - H. Wilms - Hans Wiertz - Peter Wiertz - Max Wirtz